Landesberufsschule Pinkafeld

<Dezember 2019...>
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

English information

i0007w.gif Here you can gather information about our school in English.
[more...]

Infos für neue Schüler

M E R K B L A T T
Information für Erziehungsberechtigte
Schulordnung
Informationen zum Internat
Anmeldung Internat
Heimordnung
Fahrplan für Internatsschüler
Fahrplan der Linie G1

EMIC-GEM Erasmus+ Projekt

Neue Methoden zur Durchführung von Bauausbildungen

Ein neues europäisches Projekt, EMIC-GEM, das darauf abzielt, die Durchführung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für den externen und modularen Bau zu modernisieren, wurde kürzlich auf einem Kick-off-Meeting in Glasgow gestartet.


Off-Site- und modulare Bauweisen (OSM), die in ganz Europa unterschiedlich eingesetzt werden, haben sich als sauberer, sicherer und produktiver erwiesen als traditionelle Bauweisen.  Da OSM auch in der Lage sind, erschwinglichen Wohnungsbestand bereitzustellen, ist es notwendig, von traditionellen zu modernen Bauweisen und damit zur Ausbildung überzugehen.

Das im Rahmen des Erasmus Plus-Programms "Embracing Modular Innovation in Construction - Getting Education Modernised" (EMIC-GEM) finanzierte Programm wird vom City of Glasgow College zusammen mit der Landesberufsschule Pinkafeld und Partnern aus Spanien, Deutschland, Slowenien und dem Vereinigten Königreich geleitet. Das europäische Projekt läuft bis Februar 2022 und verfügt über ein Gesamtbudget von 312.936 €.

Linus Reichenbach, Projektleiter für STEM & Innovation am City of Glasgow College, erläutert die Ziele des Projekts:

"Dieses Projekt zielt darauf ab, die beruflichen Aus- und Weiterbildung im Bereich OSM-Bau zu verändern. Ein innovatives Ausbildungsmodell und ein Kompetenzrahmen werden bewährte Praktiken und Ansätze austauschen, um die Ausbildung von Lehrkräften zu vereinheitlichen. Schlüsselprozesse werden digitalisiert, während weitere Schwerpunkte auf der Dekarbonisierung, der Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz, der Arbeitssicherheit und der Diversifizierung der Arbeitskräfte liegen."

Der Bausektor der EU macht fast 9% des gesamten BIP der EU aus und bietet 18 Millionen direkte Arbeitsplätze. Die Branche steht jedoch vor vielen großen Herausforderungen, darunter die Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz, die Einführung von Digitalisierung und innovativen Technologien sowie die Entwicklung einer spezialisierten Ausbildung, um auf Defizite bei den Arbeitskräften zu reagieren.

Bis Februar 2022 sollen die Ziele des EMIC-GEM-Projekts erreicht sein:

1) Entwicklung eines bahnbrechenden Ausbildungsmodells und eines Kompetenzrahmens auf der Grundlage einer vorläufigen Überprüfung der EU-Landschaft im OSM-Bau.
2) Einbeziehung von rund 2000 einzelnen Lernenden
3) Bereitstellung offener Online-Bildungsressourcen (mitgestaltet und von den Partnern mitunterichtet) zur Unterstützung von Lehrer in der beruflichen Aus und Weiterbildung, einschließlich gemeinsamer Lehrgänge für Lehrer und Webinare, die in den Sprachen der vertretenen Partnerländer verfügbar sind.
4) Sensibilisierung für die Einführung von OSM-Bauverfahren, insbesondere bei KMU und Kleinstunternehmen.

Michael Friedrich erklärt die Bedeutung der Sensibilisierung der Industrie:

"Dieses letzte Ziel ist nicht zweitrangig, wenn wir bedenken, dass bis zu 95 % der Bau-, Architektur- und Tiefbauunternehmen KMU oder Kleinstunternehmen sind. In diesem sektoralen Kontext war die Notwendigkeit eines Paradigmenwechsels von traditionellen zu modernen Bauweisen noch nie so groß wie heute. Die Investition in ein transnationales Netzwerk von Fachkräften bietet die Möglichkeit, eine europaweite Reaktion auf den Bildungs- und Qualifikationsbedarf der Bauindustrie zu beschleunigen".

Die Arbeiten an den ersten intellektuellen Zielen von EMIC-GEM, der Entwicklung eines Trainingsmodells und eines Kompetenzrahmens wurden während der Kick-off-Sitzung am 24. und 25. Oktober begonnen, mit dem Ziel, die Arbeiten daran vor der nächsten Sitzung in Maribor im März 2020 abzuschließen. Während der Entwicklung dieses Frameworks wird das Projektteam mit lokalen Unternehmen zusammenarbeiten, die führend in den Bereichen Off-Site- und modulare Bauweisen sind.